Personensuche am Mittwoch, 05.07.2017

Am Mittwoch, 05.07.2017, setzten die Feuerwehren Lindelburg, Pfeifferhütte und Schwarzenbruck die Suche nach dem seit Sonntag vermissten Rentner fort.

Vorangegangen waren intensive Gespräche und Abstimmungen mit dem Einsatzleiter der Polizeiinspektion Altdorf. Um die Suche der Gebiete zu erleichtern, regte der Schwarzenbrucker Kommandant Christian Eckstein eine Absuche mit Hilfe von Fahrrädern und Motorrädern an. Besonders die nicht mit den (Feuerwehr-)fahrzeugen befahrbaren Waldwege wurden durch diese unkonventionelle Methode schnell und effektiv abgesucht.

Die Feuerwehrkräfte sammelten sich um 18:00 Uhr am Feuerwehrgerätehaus. Vorangegangen war ein Aufruf der Kommandanten. Besonders erfreulich war schließlich, dass sich trotz der zwei kräftezehrenden Suchmaßnahmen im Vorfeld fast 50 Freiwillige am Treffpunkt einfanden. Unter ihnen waren auch einige Schwarzenbrucker Bürger, welche von der geplanten Suchaktion gehört hatten und unbedingt helfen wollten.

Zum Feuerwehrhaus war auch der Leiter der Polizeiinspektion Raimund Mihatsch und die zweite Bürgermeisterin Jenny Nyenhuis gekommen. Beide bedankten sich für das große Engagement der Helfer bei diesem unschönen Ereignis. Selbst Bürgermeister Bernd Ernstberger wandte sich per E-Mail aus seinem Urlaub an die Suchkräfte und danke für den großen Einsatz.

In der Zeit von 18:00 Uhr bis 21:30 Uhr suchte man erneut ein circa neun km² großes Suchfeld ab. Nach Abschluss der Suchmaßnahmen standen für die Helfer Kaltgetränke und etwas zum Essen bereit.

Die Einsatzleitung war am Feuerwehrhaus Schwarzenbruck eingerichtet. Hier liefen alle Meldungen der Helfer zusammen. Daneben stand auch ein Sanitäter der Feuerwehr für Notfälle in Bereitschaft. Der Einsatzleiter der Polizei plante Hand in Hand mit der Feuerwehr und der Gemeindeverwaltung das weitere Vorgehen.

Um sicher zu gehen wurde durch die Polizei zusätzlich die Wasserwacht zur Absuche der Gewässer im Suchgebiet alarmiert. Nach Einbruch der Dunkelheit wurde ein Bereich der Schwarzach für die Wasserrettung ausgeleuchtet.

Erneut war die Zusammenarbeit der beteiligten Organisationen tadellos. Trotzdem konnten die Kräfte leider keinen Sucherfolg vermelden. Die Feuerwehr möchte sich besonders bei den Schwarzenbrucker Bürgern für die vielfältige Unterstützung bei den Suchmaßnahmen bedanken.

Die große Beteiligung bei den Suchmaßnahmen zeigt die große Motivation und Hilfsbereitschaft innerhalb der Mannschaften der Feuerwehr.

Eine Beschreibung des Vermissten ist der Pressemeldung des Polizeipräsidiums Mittelfranken zu entnehmen.

Eingesetzt waren:

• Feuerwehr Schwarzenbruck mit

2016_05_05_MZF_01-2000p

Mehrzweckfahrzeug

2016_05_05_GW-L1_03-2000p

Gerätewagen-Logistik

2016_05_05_Fzg-UGÖEL_01-2000p

Einsatzleitwagen

Weitere Einheiten:

• Polizei
• Feuerwehr Lindelburg
• Feuerwehr Pfeifferhütte
• Einsatzleiter Rettungsdienst
• Wasserwacht

EB 75/2017
2017-07-07T22:02:28+00:00