19222 als vorwahlfreier Notruf abgelöst!

Notruf 112 – alles andere vergessen!

Die europaweite Notrufnummer 112 sollte jedem geläufig sein. Doch wann darf ich hier anrufen? Noch immer verbinden viele Menschen diese Nummer “nur” mit der Feuerwehr. Doch auch Notarzt, Rettungsdienst, Wasserwacht, Bergwacht, THW und viele andere Organisationen sind hierüber im Notfall erreichbar. 112 – alles andere vergessen!

notruf

In vielen Köpfen existiert bis heute noch die 19222 als Notruf für den Rettungsdienst. Für eine gewisse Zeit, bleiben die Leitstellen hierüber auch noch erreichbar, allerdings muss dann eine Ortsvorwahl (z.B. 0961) vorgewählt werden. Damit im Notfall aber keine Zeit verloren geht, gibt es in ganz Europa nur noch eine Notrufnummer für Feuerwehr und Rettungsdienst:

112

Ohne Vorwahl, vom Handy und aus dem Festnetz. Einfach nur die 112 – der direkte Draht zur Integrierten Leitstelle. Über die einheitliche Notrufnummer 112 können Sie europaweit rund um die Uhr Hilfe durch Feuerwehr und Rettungsdienst anfordern. In Bayern verbindet Sie der Notruf 112 mit der örtlichen Integrierten Leitstelle – aus allen Telefonnetzen vorwahl- und gebührenfrei. Dank der Integrierten Leitstellen in Bayern ist die Notrufnummer 112 in Bayern auch per Fax erreichbar. So können auch Personen, die nicht sprechen oder hören können, schnell Hilfe holen. Hier können Sie sich ein entsrechendes Faxformular kostenlos herunterladen.

notruf112-banner-fb-403px

 

Bitte helfen auch Sie mit, damit die Notrufnummer 112 bekannter wird. Unter “Mitmachen” können Sie Aufkleber oder Plakate bestellen, um die Menschen, die Ihnen wichtig sind, auf die Notrufnummer 112 aufmerksam zu machen. Oder sagen Sie in Sozialen Netzwerken weiter, worauf es im Notfall ankommt.

Im Notfall richtig verhalten: Die fünf “W”
Damit die Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle schnell geeignete Einsatzkräfte alarmieren können, müssen Sie als Anrufer wichtige Informationen durchgeben. Dafür gibt es die fünf “W”:

Wo ist das Ereignis?

Geben Sie den Ort des Ereignisses so genau wie möglich an (zum Beispiel Gemeindename oder Stadtteil, Straßenname, Hausnummer, Stockwerk, Besonderheiten wie Hinterhöfe, Straßentyp, Fahrtrichtung, Kilometerangaben an Straßen, Bahnlinien oder Flüssen)!

Wer ruft an?

Nennen Sie Ihren Namen, Ihren Standort und Ihre Telefonnummer für Rückfragen!

Was ist geschehen?

Beschreiben Sie knapp das Ereignis und das, was Sie konkret sehen (was ist geschehen? was ist zu sehen?), beispielsweise Verkehrsunfall, Absturz, Brand, Explosion, Einsturz, eingeklemmte Person!

Wie viele Betroffene?

Schätzen Sie die Zahl der betroffenen Personen, ihre Lage und die Verletzungen! Geben Sie bei Kindern auch das – gegebenenfalls geschätzte – Alter an!

Warten auf Rückfragen!

Legen Sie nicht gleich auf, die Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle benötigen von Ihnen vielleicht noch weitere Informationen!
Wenn andere Personen Hilfe brauchen, leisten Sie Erste Hilfe, soweit Sie sich nicht selbst in Gefahr bringen! Helfen Sie den Einsatzkräften beim Auffinden des Ereignisortes! Beides kann Leben retten.

Sind bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand Wiederbelegungsmaßnahmen erforderlich, unterstützt der Leitstellen-Disponent bei Bedarf Laien, die Erste Hilfe leisten, durch eine telefonische Anleitung zur Wiederbelebung. Weitere Informationen zur Telefonreanimation T-CPR Bayern finden Sie unter www.t-cpr-bayern.de.

Andere Telefonnummern, die Sie kennen sollten
Über die Notrufnummer 112 erreichen Sie Feuerwehr und Rettungsdienst. Daneben gibt es in Bayern folgende Notfallnummern:

Notrufnummer 110 – Polizei:
Unter dieser Notrufnummer erreichen Sie die Einsatzzentralen der Bayerischen Polizei.

0800 6 888 000 – Bundespolizei:
Unter dieser Nummer erreichen Sie die Bundespolizei, die unter anderem für bahnpolizeiliche Angelegenheiten zuständig ist.

116 117 – Ärztlicher Bereitschaftsdienst:
Benötigen Sie außerhalb der regulären Sprechstunden Ihres Hausarztes ärztliche Hilfe bei nicht lebensbedrohlichen gesundheitlichen Problemen, die nicht den Einsatz des Rettungsdienstes notwendig erscheinen lassen, hilft der Ärztliche Bereitschaftsdienst bei der Vermittlung eines Arztes. Der Ärztliche Bereitschaftsdienst ist bayernweit über die Rufnummer 116 117 erreichbar – aus allen Telefonnetzen vorwahl- und gebührenfrei.

© REPORTER24

By | 2017-05-27T21:01:34+00:00 März 6th, 2015|Berichte, Berichte 2015|0 Comments

About the Author: