Am Samstag, 25. Januar 2014,  fand die jährliche Dienst- und Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzenbruck statt.

Bericht des 1. Vorsitzenden

2014_01_25_FF-JHV_2014_01a-1200p
In seinem Jahresbericht informierte der 1. Vorsitzende Wolfgang Söder über die Mitgliederzahlen mit Ein- und Austritten, über die Themen der Vorstandsitzungen, Beschaffungen und erläuterte das Vereinsgeschehen des vergangenen Jahres. Dabei erinnerte er insbesondere an die Vereinsaktivitäten.
Bei der Öffentlichkeitsarbeit wies er besonders auf die Mitwirkung beim Mondscheinmarkt und bei der Kirchweih hin.

Anschließend gab er einen Ausblick auf die Vereinsaktivitäten 2014. Besonders ist hier der Tag der offenen Tür am Sonntag, 27.04.2014 zu nennen.
Im Lauf der Versammlung wurde die Einführung die Einführung einer Beitragsordnung beschlossen. Hierin ist nicht nur die Beitragshöhe, sondern auch Details, wie der Umgang mit säumigen Zahlungen geregelt. Außerdem ist es dem Vorstand nun möglich, in Härtefällen die Beitragsforderung auszusetzen.
Sein Dank galt den Kommandanten, den Jugendwarten, der Vorstandschaft, den Bürgermeistern mit Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung, sowie allen Vereinsmitgliedern für die Unterstützung im vergangenen Jahr.

2014_01_25_FF-JHV_2014_14a-1200p
2014_01_25_FF-JHV_2014_15a-1200p

Bericht des Kassenwartes und der Kassenprüfer

Der 1. Vorsitzende verlas in diesem Jahr ausnahmsweise den Kassenbericht, da der Kassier Sebastian Legat verhindert war. Dank gilt besonders allen Spendern und Gönnern des Vereins.
Kassenprüfer Udo Strasser bestätigte und lobte die ordnungsgemäße Kassenführung.
2014_01_25_FF-JHV_2014_08a-1200p

Bericht des Kommandanten

In seinem Jahresbericht informierte Kommandant Christian Eckstein von einem Personalstand von 64 Feuerwehrdienstleistenden mit 19 Feuerwehranwärtern.
Unterstützt wird die Wehr von einigen Kameraden, die nicht in Schwarzenbruck wohnen, aber im Heimatort aktives Feuerwehrmitglied sind und in Schwarzenbruck arbeiten. Sie rücken tagsüber mit der Schwarzenbrucker Wehr aus. Erfreulich ist auch der starke Zuwachs in der Jugendfeuerwehr.
2014_01_25_FF-JHV_2014_10a-2000p

Die Wehr wurde im vergangenen Jahr zu insgesamt 69 Einsätzen gerufen.

Diese teilen sich in:
44 Hilfeleistungen
22 Einsätze im abwehrenden Brandschutz
3 sonstige Tätigkeiten
Bei den Übungen sind besonders eine Übung mit der FF Feucht, eine Übung am Schloss von Petz, eine Übung mit den Gemeindewehren und der FF Feucht am Altenheim Faberschloss, und eine Großübung nach einem simulierten Busunfall mit einem Massenanfall von Verletzten (MANV).
Auch sein Dank galt seinem Vorgänger Lothar Miederer, seinem Stellvertreter Florian Bayer, den Zug- und Gruppenführern, allen Aktiven und den Bürgermeistern mit Verwaltung, Gemeinderat und Bauhof.
Mit einem Ausblick auf das Jahr 2014 schließt der Kommandant seinen Bericht.

2014_01_25_FF-JHV_2014_26a-1200p
Beförderung von Christian Hofner (re.) zum Löschmeister
Stefan Willner wurde zum Feuerwehrmann, Janis Rubel zum Oberfeuerwehrmann, Beate Bayer und Martina Schönfuß zu Oberfeuerwehrfrauen, Michael Schönfuß zum Hauptfeuerwehrmann und Christian Hofner zum Löschmeister befördert.

Bericht des Jugendwarts

2014_01_25_FF-JHV_2014_30a-1200p
Die Jugendgruppe war, so Jugendwart Johannes Jung in seinem Bericht, mit ihren Mitgliedern im Jahr 2013 insgesamt an 36 Terminen aktiv. Die Mitgliederzahl steigerte zum Ende des Jahres auf 22.

Besondere Aktivitäten waren:

Jugendflamme Teil I+II in Diepersdorf
Leistungsmarsch der JF
Einsatzübung in der Hammerwerkstraße
Teilnahme am Ferienprogramm der Gemeinde
Projekttag der Jugendfeuerwehren.
Wissenstest
Vortrag eines Drogenbeauftragten der Kripo
Weihnachtsmarkt der Gemeinde.

Erfreulich ist die gemeinsame Durchführung von Veranstaltungen mit anderen Ortsteil- oder Nachbarwehren.

2014_01_25_FF-JHV_2014_20-1200p
2014_01_25_FF-JHV_2014_21-1200p

Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Bernd Ernstberger überbrachte in seinem Grußwort seinen persönlichen und den Dank der Gemeinde für die geleistete Arbeit in Form von Übungen, Einsätzen und auch gesellschaftlicher Art.
Besonders erfreulich bewerte er das hohe Engagement der Wehr in der Öffentlichkeitsarbeit.
2014_01_25_FF-JHV_2014_27a-1200p